ANZEIGE SCHALTEN

Skip to main content

Portraits & Projekte        Wir        Ausgaben        Kontakt

Das Magazin des Wirtschaftsverbandes Holz und Kunststoff Saar e.V.

Das Handwerk gehört zu Ihrer Zielgruppe? Dann sind Sie bei uns genau richtig. Mit einer Anzeige im "Wohnhandwerker" sprechen Sie eine breite Palette an Handwerksbetrieben direkt an.

Das Magazin erscheint sechs Mal jährlich und erreicht rund 800 Wohnhandwerker-Betriebe und 500 Architekten, Ingenieurbüros und Bauträger sowie weitere am Wohnhandwerk interessierte Gewerbetreibende. Die Auflage beträgt 1500 Exemplare. 

Von der Titel- bis zur vierten Umschlagseite sind viele verschiedene Varianten zur Platzierung Ihrer Werbung möglich - ob ein-, mehrmalig oder als Jahrespaket.

Die verschiedenen Anzeigenvarianten samt Preisen finden Sie in den Mediadaten oder direkt im Formular für Anzeigenauftrag.

Aktuell

Anzeige

Schreiner-Bestatter Alexander Kempf aus Gersheim setzt sich mit Ruhe und Beharrlichkeit für ein größeres Miteinander unter den Kollegen ein. Mit...

Weiterlesen

Firmen, die Mitarbeiter nach Frankreich schicken wollen, müssen ab 2018 tief in die Tasche greifen. IHK, HWK und das Wirtschaftsministerium hoffen...

Weiterlesen

Superber Weihnachtskuchen der Dorfbäckerei Ackermann in Bliesmengen-Bolchen trifft im vorweihnachtlichen Geschenkset auf edle Weine – und man staunt...

Weiterlesen

Bei beanstandeten Materialmängeln bleiben Wohnhandwerker in der Praxis bislang auf den Aus- und Einbaukosten sitzen. Dies wird sich ab dem 1. Januar...

Weiterlesen

Beeindruckend

Aus Anlass der 60-Jahr-Feier der saarländischen Meister- und Technikerschule (SMTS) hielt Prof. Dr. Friedrich Hubert Esser, seit 2011 Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) in Bonn, die Festansprache: „Meister und Techniker garantieren einen hohen Standard der handwerklichen Arbeit und eine hochwertige Berufsausbildung im dualen System, um die wir im Ausland vor allem angesichts dortiger Jugendarbeitslosigkeit beneidet werden.“ Auch sieht er die SMTS-Abschlüsse als „Stabilitätsanker für den Wirtschaftsstandort“.

Quelle Foto: Peter Diersch